Jahreshauptversammlung 2015: Der Ortsverein zeigte sich von seiner tatkräftigsten Seite

Ehre, wem Ehre gebührt: Das galt es bei der Mitgliederversammlung von Haus & Grund Kaiserslautern gleich mehrfach zu bedenken. So konnte der Verein in diesem Jahr sein 3.000stes Mitglied begrüßen. Und ein ganz besonderer Dank der Mitglieder und des Vorsitzenden galt der langjährigen Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle, Monika Röder-Rißmann.

Monika Röder-Rißmann und Jürgen Hammel

Boris Savcenko und Jürgen Hammel

Unermüdlich im Einsatz für die Mitglieder: Monika Röder-Rißmann wurde auf der Mitgliederversammlung geehrt; auch das 3.000ste Mitglied des Vereins, Boris Savcenko (links), erhielt ein Präsent vom Vereinsvorsitzenden RA Jürgen Hammel.

Haus & Grund Kaiserslautern ist weiter auf Wachstumskurs. Das war auf der Mitgliederversammlung des Vereins in diesem Jahr sogar hautnah mitzuerleben: Nachdem bereits bei der letztjährigen Veranstaltung ein Besucherrekord erzielt wurde, wollten dieses Mal so viele Mitglieder teilnehmen, dass die Vereinsverantwortlichen  mit Unterstützung durch den Hausmeister und tatkräftige Mitglieder zunächst einmal zusätzliche Sitzgelegenheiten im Saal und sogar auf der Empore schaffen mussten. Letztlich fand dann aber jeder der rund 200 Besucher im Gemeindezentrum Alte Eintracht einen Platz und die Versammlung konnte beginnen.

Die magische Grenze von 3.000 ist geknackt

Hier lieferte der Vorsitzende des Ortsvereins, RA Jürgen Hammel, ein plausible Erklärung für den erneuten Besucherrekord. Der Verein knackte schließlich in diesem Jahr eine magische Grenze und hat jetzt dank eines Zuwachses von 62 Mitgliedern insgesamt über 3.000 Mitglieder. Als 3.000stes Mitglied wurde Boris Savcenko vom Vorsitzenden begrüßt. Er hatte Wohnungseigentum zur Eigennutzung erworben und trat parallel dazu in den Verein ein. Diese gleich doppelt vernünftige Entscheidung, also Eigentumserwerb und Vereinsbeitritt, würdigte Hammel mit einem kleinen Sektpräsent.

Die gestiegene Mitgliederzahl machte eine Anpassung der Personalkapazitäten des Vereins zwingend notwendig. Entsprechend verstärkte sich Haus & Grund Kaiserslautern im Sommer mit Andrea Rusterholz als weiterer Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle. Nunmehr werden die Mitglieder von drei Damen bestens betreut, neben Andrea Rusterholz von Sabine Schmidt-Grabowski und Monika Röder-Rißmann.

Aus dem Ruhestand heraus zu Hilfe geeilt

Letztgenannte erfuhr auf der Mitgliederversammlung eine besondere Ehrung. Zunächst nachträglich für ihren 75. Geburtstag, den Monika Röder-Rißmann in diesem Jahr feiern konnte. Und dann noch für ihre langjährige Tätigkeit für den Haus & Grund Ortsverein. Die begann sie bereits im Jahr 1980; fünf Jahre später übernahm sie die Geschäftsstellenleitung. Und eigentlich schied sie im Dezember 2000 aus dem Erwerbsleben aus, um nach Erreichen des 60. Lebensjahres in den Ruhestand zu gehen. Es sollte zunächst ein Zwischenspiel bleiben: Denn als im Jahr 2008 die damals einzige Geschäftsstellenmitarbeiterin unvorhergesehen ausschied, genügte ein Anruf und Monika Röder-Rißmann erschien am Nachmittag des gleichen Tages zu Beginn der Sprechstunde. Sie erklärte sich bereit, dem Verein bei der Lösung des Personalproblems kurzfristig zur Verfügung zu stehen. Aus der „kurzfristigen“ Lösung sind inzwischen wieder mehr als sieben Jahre Tätigkeit für den Verein geworden. Für ihre langjährige Verbundenheit und ihren tatkräftigen Einsatz ehrte sie Jürgen Hammel in der Versammlung, die es ihr ebenfalls mit donnerndem Applaus dankte.

Tatkräftig zeigte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr aber der gesamte Haus & Grund Verein rund um Rechtsanwalt Jürgen Hammel. Im Jahr 2014 wurden insgesamt 2.352 Beratungsleistungen erbracht, davon 1.344 in der telefonischen Rückrufsprechstunde und 1.008 in der Präsenzsprechstunde. Diese mündeten in insgesamt 927 außergerichtliche Tätigkeiten für Mitglieder, also Schreiben an Mieter, Kündigungen, Mieterhöhungen, Vertragsberatungen, Betriebskostenabrechnungen, etc. Auch im Jahr 2014 lag der Beratungsschwerpunkt im Bereich des Wohnraummietrechts, wobei der Beratungsbedarf hinsichtlich der Betriebskosten und ihrer Abrechnung sich gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelte.

Der Verein verfügt nach wie vor über solide Finanzen, wie der Bericht der Rechnungsprüfer Ingrid Drewitz und Wolfgang Schmitt bestätigte. Beide Rechnungsprüfer wurden zudem einstimmig in ihrem Amt bestätigt.

Im Hinblick auf den mit der Ausweitung der Personalkosten und des Beratungsangebotes sich abzeichnenden zusätzlichen Kapitalbedarf stimmte die Mitgliederversammlung nach kurzer, aber einmütiger Diskussion einer Erhöhung des Mitgliedsbeitrags ab dem Jahr 2017 einstimmig zu.

Interessante Vorträge rundeten Programm ab

Etwas kontroverser ging es dann im Vortrags-Teil des Abends zu. Zum Teil ungläubiges Erstaunen und vielfältige Nachfragen riefen die Ausführungen Hammels zur Änderung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs in Sachen Schönheitsreparaturen hervor.

Wie der Reaktion der Mitglieder entnommen werden konnte, war auch die Neuregelung der Anzeigepflicht zum Mess- und Eichgesetz kaum bekannt. Auf ebenso großes Interesse stießen die Informationen zur EnEV 2014, zu den Details des Bestellerprinzips im Maklerrecht und zum neuen Melderecht. Die Vortragspräsentation von Jürgen Hammel mit allen wichtigen Infos zu den genannten Themen können Sie hier als pdf-Datei kostenlos herunterladen. hug

Zurück